Logo Tag der Architektur 2018
 

News

© CSU

 

Bundesinnenminister Horst Seehofer: Grußwort zum Tag der Architektur 2018

„Architektur bleibt“ war das gutgewählte Motto für den Tag der Architektur 2018. Architektur, die geblieben ist, ist Teil unserer Wurzeln. Architektur, die bleiben wird, ist Teil der Identität künftiger Generationen. Heimat assoziieren wir stark mit unserem baukulturellen Erbe, mit der Qualität unserer gebauten Umwelt. Architektur sollte sich deshalb nicht nur auf das gebaute Objekt konzentrieren. Sie muss sich mit den Orten, wo sie entsteht, dem gesellschaftlichen Kontext und mit dem bereits Bestehenden intensiv auseinandersetzen. Alt und Neu sensibel miteinander zu verbinden, das ist die Herausforderung für eine Architektur, die bleibt. Die Entwicklung aus dem Bestand und das qualitätsvolle Neubauen im städtebaulichen und landschaftlichen Kontext gilt es voranzubringen.

 

Tag der Architektur findet immer am letzten kompletten Juniwochenende statt

In Schleswig-Holstein findet er abweichend - meist zwei Wochen vorher - statt, da in der letzten Juniwoche traditionell die Kieler Woche die Besucher anlockt.

 

App zum Tag der Architektur "Tag der Architektur" Besuchsprogramm per App planen

© BAK

 

Anhand von Suchkriterien wie Objekttyp oder Architekt oder aber auch nach einer Umkreissuche lässt sich der Tag der Architektur bequem online planen. Die Besichtigungsobjekte werden mit Bildern, Adresse, einer Kurzbeschreibung sowie Angaben zum Architekten vorgestellt. Außerdem lässt sich anhand der Besichtigungstermine die individuelle Tour auch zeitlich besser abstimmen.

Hier finden Sie: Google-Play

und hier finden Sie: App-Store.

 

Bundesweit Das Programm des Tags der Architektur

Geboten wird immer ein breites Spektrum an Bautypologien: Privathäuser, neue Miet- und Eigentumswohnungen, Bauwerke für Büro und Verwaltung, für Schule und Bildung, für Senioren und Kinder, für Handwerk und Gewerbe bis hin zu Gärten und Parks.

Für die Besucher ergibt sich der besondere Reiz am Tag der Architektur daraus, dass die meisten Objekte üblicherweise nicht für Interessierte offen stehen. Außerdem können sie neben vielfältigen Anregungen für eigene Planungs- und Baumaßnahmen auch im direkten Gespräch mit den Fachleuten vor Ort Positionen diskutieren, Probleme lösen und Fragen erörtern.